Die Energiezentren unseres Körpers

Was zeichnet uns aus?

Wie funktioniert das energetische System?

Die Seele belebt unseren Körper. Dazu gibt es mehrere Stellen entlang unserer Wirbelsäule, die direkt mit ihr in Verbindung stehen und uns so unsere Lebensenergie verleihen. Diese Energiezentren, auch Chakren genannt, existieren in hoher Anzahl in unserem Körper, aber die sieben Hauptchakren entlang unserer Wirbelsäule sind die größten und wichtigsten. Sie erschaffen ein Energiefeld, das den gesamten Körper umfasst, welches als Aura bekannt ist. Alles Leben auf dieser Welt besitzt eine Aura, die durch die Erfindung der Kirlianfotografie im Jahre 1937 bereits bildlich nachgewiesen werden konnte. Wenn ein Mensch krank ist, so kann man diese Krankheit nicht nur in seinem Körper, sondern auch als energetisches Defizit in seiner Aura erkennen. Denn die Energie sorgt für die Versorgung der Organe – fließt sie nicht richtig, wird das Organ unterversorgt, der Kreislauf des Körpers geschwächt und so entsteht eine körperliche Krankheit. Das ist auch der Grund, weshalb unsere allgemeine Medizin fast immer nur Symptome behandelt, aber niemals die Ursache beseitigt. Denn Krankheiten sind fast immer psychischer Natur. Jedes Energiezentrum ist bestimmten Emotionen zugeordnet, so lösen emotionale Blockaden energetische Blockaden aus, die wiederum eine körperliche oder auch geistige Krankheit hervorrufen können. Der Großteil der Bevölkerung lebt in einem Dauerstresszustand und befindet sich energetisch und körperlich in einem ständigen Überlebensmodus.

- Achte mal darauf: Bist du innerlich meist ausgeglichen, hast ein ruhiges Gefühl und kannst Probleme stets mit einer gewissen Distanz betrachten? Wenn nicht, lebst auch du wahrscheinlich die meiste Zeit im Außen und hast am Ende des Tages kaum noch Energie für dich übrig. -

Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol, die dadurch fast dauerhaft ausgeschüttet werden, führen zu oxidativem Stress, welcher unsere Zellen direkt beschädigt. Bei manchen Menschen macht sich dies sofort körperlich durch Migräne oder Neurodermitis bemerkbar. Manche merken erst nach Jahren des Dauerstresses die Auswirkungen, die sich schleichend bemerkbar gemacht haben und sogar bis zum Herzinfarkt oder zu Krebs führen können.

Im Folgenden werde ich die einzelnen Energiezentren genauer erklären und besonders darauf hinweisen, wie sich ein nicht funktionierendes Zentrum bei dir emotional bemerkbar machen kann. Alle Energiezentren bauen aufeinander auf und stehen in einem Wechselspiel untereinander. 

Das erste Energiezentrum - Das Wurzelchakra

Es befindet sich am unteren Ende der Wirbelsäule auf der Höhe des Steißbeins und steht für die Verbindung mit dem physischen Körper und der materiellen Welt. Die Hauptthemen dieses Chakras sind Sicherheit und Stabilität – es stellt die Basis unseres Daseins dar und reflektiert unsere Grundbedürfnisse nach Nahrung, Sicherheit, Schutz, Dazugehörigkeit und Heimat. 

Störungen im Energiezentrum

Störungen des Wurzelchakras können sich in Angst vor Körperlichkeit, übertriebener Anhaftung an Materiellem, fehlendem Vertrauen in andere und/oder sich selbst, Angst vor Veränderung oder Angst vor Ausgrenzung äußern. Betroffene Menschen empfinden eine chronische Unsicherheit, welche sie durch das extreme Streben nach Sicherheit zu kompensieren versuchen. Sie haben kaum Vertrauen ins Leben, leiden unter Existenzängsten, können sich schwierig auf etwas Neues einlassen und hetzen sich oft ohne erkennbaren Grund durchs Leben. 

Auf der körperlichen Ebene kann sich eine Blockade des Wurzelchakras häufig in folgenden Problemen zeigen: Ein schwaches Immunsystem, Energielosigkeit, Haut-, Knochen- und Skelettkrankheiten, chronische Müdigkeit oder geringe Ausdauer.

Blockaden lösen

Um die Blockaden zu lösen, ist es dringend notwendig, die existenzielle Angst zu lösen und seinem eigenen Lebensweg wieder zu vertrauen. Mögliche Vorgehensweisen zum Lösen der Blockaden:


  • Aufarbeitung von frühkindlichen oder karmischen Traumata
  • Entwicklung eines neuen Verhältnisses zu Körperlichkeit
  • Lernen, loszulassen und zu vertrauen
  • Auseinandersetzung mit Existenzängsten, Überlebensängsten
  • Chakra-Meditation und Energiearbeit
  • Die Verbindung zur Natur (und so zu seiner eigenen Natur) wiederherstellen z.B. durch Gartenarbeit oder Spaziergänge im Wald
  • Unterstützung durch Räuchern, Ernährungsumstellung, Sport usw.


Ob man an die Existenz der Energiezentren glaubt oder nicht, ist irrelevant. Die Auswirkungen von erlebten Traumata  und unterdrückten Emotionen auf die eigene Persönlichkeit und seine Lebensumstände sind leider fast jedem bekannt. Bei meiner Arbeit geht es um die gezielte Aufarbeitung von Erlebtem, sodass man sich von unerwünschten Gedanken, Emotionen und Lebensumständen verabschieden kann und im Leben wieder einen Schritt weiter kommt.